Virus, Virus und nochmals Virus

Als Überlebender von BSE, Ebola, SARS, Vogelgrippe, Schweinepest, Geflügelpest, EHEC und Co sehe mich wieder mit der nächsten Pandemie konfrontiert.

Corona, SARS-CoV2, COVID-19 oder was auch immer.

Jedes Jahr haben Krankheiten besonders in der kalten feuchten Jahreszeit ihre Saison. Wir nennen es dann Grippewelle(n). Auch in den vergangenen Jahren müssen Coronaviren sich im Zuge der Wellen verbreitet haben (sind bei -19 angekommen). Eine Aufdröselung welcher Erreger letztendlich zum Tode führt ist selbst heute nicht möglich.

Auch wenn wir jetzt viele Menschen auf Corona untersuchen, heißt ja nicht dass die Lungenentzündung bei einem schweren Krankheitsverlauf Corona der Auslöser ist. Viel mehr ist es die Summe der Krankheitserreger die die Geschwächten in sich tragen. Riksikogruppen: Alte und Menschen mit Vorerkrankungen.

Die Zeit wird es zeigen, ob wir solche Todesfallraten (18.3.2020 von 7,9%) wie in Italien bekommen. Oder ist die Rate in Italien so hoch, weil es eins der hochverschuldesten Länder in der EU ist und der Gesundheitssektor kaputt gespart wurde? Es soll nur zweitausend Beatmungsgeräte in ganz Italien geben.

Auch die Zahlen in China lassen Optimismus zu. vgl.: https://interaktiv.thueringer-allgemeine.de/corona-virus-karte-infektionen-deutschland-weltweit/

Virologen haben das neuartige Virus jedenfalls identifiziert und warnten davor. Klar ist auch ihr Geschäft. Klar ist auch, dass jedes Jahr neue Viren (auch durch Mutation – also die „zufällige“ Veränderung des Erbgutes bzw. genetische Variabiltät) uns in einer Welle erreichen. Es müssen ja neue Viren sein, weil wir haben ja Antikörper der alten „bekannten“ Viren und unser Körper kann sie effizient bekämpfen. Es würde sonst auch keine Infektionswelle entstehen.

Das Geschäft ist nun eben auch Impfstoffe für/gegen Viren zu entwickeln. Je größer oder stärker der Feind, desto größer ist die Anstrengung diesen zu bekämpfen. Millionen und aber Millionen Euro Fördergelder fließen aus den öffentlichen Kassen in Richtung zum Beispiel der Entwicklungsfirmen für Impfstoffe. Ach ja übrigens in die Firmen die auch die Tests entwickelten. Die Tests werden selbstverständlich verkauft und nicht aus Solidarität gegenüber der Allgemeinheit kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Das Bittere ist, dieser Tage kommen E-Mails zu Hauf, wie: Microsoft Teams 90 Tage kostenfrei. Damit man dezentral „telearbeiten“ kann in Mitten der Kriese. The Bill & Melinda Gates Foundation ist eine private Stiftung von Bill Gates mit Engagement für Entwicklung von Impfstoffen. Seit Jahren warnt Bill Gates vor Pandemien und lobte kürzlich Angela Merkel für die vorbildliche Haltung in der Corona-Pandemie.

Kurzform: Gates packt seine Milliarden die er mit Microsoft verdient hat in die Stiftung (Steuervorteile), Stiftung unterstützt Impfstofffirmen (vermutlich auch in Hand von Gates bzw. ist er Anteilseigner), Stiftung bekommt Spenden und öffentliche Mittel (Steuergelder) für die Impfstoffentwicklung in signifikanten Höhen landen bei den Firmen. Was wiederum den Wert der Firmen (im Biotechnologiebereich) steigert. Dann kommen „Lockangebote“ für die Softwareprodukte aus dem „eigenen Haus“ um in der Kriese zu arbeiten. Das Beste, er ist der Gute!

Was noch fehlt: Eine Institution wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die die Pandemie ausruft.

Am 4. April 2017 hat die Zeit einen Artikel veröffentlicht: „Der heimliche WHO-Chef heißt Bill Gates“ hier nachzulesen:

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2017-03/who-unabhaengigkeit-bill-gates-film

Und da schließt sich denn der Kreis.

Wem zu nutze? Wer profitiert in der Kriese? Wer hat also einen Vorteil, dass die Menschen in Angst vor einem unsichtbaren Feind bereit sind, drastische (auch finanzielle) Einschnitte im Leben hinzunehmen?

Impfstoffhersteller, Softwarefirmen (Cloudlösungsanbieter), Versandhändler (Ja mit Schließung der Läden werden wir uns in größere Abhängigkeit von zentralistischer Händler begeben.).

Apropos Abhängigkeit, haben wir nicht gerade in der „Kriese“ gesehen, dass es nicht das Dümmste ist, wichtige Dinge wie Desinfektionsmittel selbst herzustellen, statt auf das Containerschiff mit der Lieferung aus China zu warten? (Desinfektionsmittel, Schutzmasken etc. sind natürlich wegen der Kriese 1000fach überteuert).

Auch ist es nicht das Dümmste, ein paar Dinge zum täglichen Leben zu Hause zu haben, wo doch die Politiker vorbildlich agieren und das öffentliche Leben verhindern wollen.

Das Unvernünftigste was Firmen und Institutionen und so weiter tun können, ist nun (in der Kriese!) auf Lösungen wie Office 365 und Teams von Microsoft zu schwänken. Sie begeben sich in Abhängigkeit und verlieren die Hoheit über ihre Daten. Einfacher kann Industriespionage nicht begünstigen und Geheimisweitergabe nicht betreiben, in dem man freiwillig eigene Daten einer fremden Firma auf die Festplatten packt.

Eins der großen Probleme die wir weltweit haben, sind Firmen wie Microsoft und die Menschen die dahinter stehen. Das die Alles tun, um ihre Macht, Einfluß und Vermögen zu mehren ist klar. Fakt ist, dass Gates und Microsoft von der Kriese profitiert! Wie auch andere Amerikanische Konzerne wie Google und Amazon.

Verlierer sind wir alle aber auch Europa mit der „Old Economy“. VW und andere Fahrzeugherstelle schließen ihre Werke.

Die Frage ist, wie wir Menschen darauf reagieren. Machen wir es mit? Sind wir skeptisch? Erlauben wir Machtkonzentrationen auf Firmen wie Microsoft, Google oder Amazon?

Für mich steht fest, das gefährlichste Virus ist MicroBill!

Ein Gedanke zu „Virus, Virus und nochmals Virus“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.